Vereinssatzung (Entwurf)

§ 1 Name und Sitz

 

  1. Der am 1.x.2020 gegründete Verein führt den Namen „Flüchtlingshilfe im Landkreis Kronach“

   2. Der Verein hat seinen Sitz in Kronach

 

   3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr

 

 § 2 Zweck des Vereins

 

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

   2. Zweck der Flüchtlingshilfe im Landkreis Kronach ist das Ziel die Förderung internationaler Gesinnung, der

       Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens und in diesem Sinne, die

       Integration der Flüchtlinge zu unterstützen, zu fördern und Flüchtlingen bei ihren Bemühungen zur Integration zu         helfen.

 

   3. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

 

       Förderung der Sprachkenntnisse als wichtigste Vorrausetzung zur Integration.

       Unterstützung bei Anforderungen des täglichen Lebens in Deutschland.

       Beratung zu Erreichung der Rechte eines Flüchtlings.

       Zusammenführung von Immigranten und einheimischer Bevölkerung.

       Information der einheimischen Bevölkerung über die Probleme der Flüchtlinge und den Fluchtursachen.

       Schaffung von Kommunikationsplattformen und Begegnungen mit der deutschen Bevölkerung.

       Abbau von Furcht und Ängsten in der einheimischen Bevölkerung.

       Jede Form von Rassismus zu verurteilen und möglichst vorbeugend zu verhindern.

       Förderung der Telekommunikationsmöglichkeiten für Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften.

       Verbesserung der Wohnsituation von Flüchtlingen.

       Förderung der Ausbildung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen durch Nachhilfe und Begleitung.

       Vorbereitung für und Integration in den Arbeitsmarkt durch Ermittlung von Weiterbildungsangeboten und 

       Jobvermittlung.

               

   4. Die Flüchtlingshilfe im Landkreis Kronach ist selbstlos tätig; sie verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.

   5. Mittel der Flüchtlingshilfe im Landkreis Kronach dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.         Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

   6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Flüchtlingshilfe im Landkreis Kronach fremd sind, oder         durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Selbstlose Tätigkeit

 

       Der Verein verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke

§ 4 Mittelverwendung

       Sämtliche Mittel des Vereins dürfen nur für den in dieser Satzung bestimmten Zweck verwendet werden.

       Zuwendungen oder Gewinnanteile des Vereins an Mitglieder sind ausgeschlossen.

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Nur natürliche Personen können Vereinsmitglieder werden.

   2. Die Mitgliedschaft steht jedem offen, wird schriftlich beantragt und muss vom Vorstand genehmigt werden.

   3. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit und ohne Begründung und Einhaltung einer Frist möglich.

   4. Mitglieder, deren Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstoßen, können vom Verein

       ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss der betroffenen Mitglieder entscheidet die 

       Mitgliederversammlung.

   5. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds oder dem Erlöschen der Mitgliedschaft.

   6. Das Ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Verein.

§ 7 Beiträge

.

       Vereinsmitglieder sind nicht dazu verpflichte Beiträge für ihre Mitgliedschaft zu zahlen.

       Fördermitgliedschaften sind jedoch erwünscht, weil auch finanzielle Unterstützung die Arbeit der

       Gemeinschaft erleichtert.

§ 8 Organe des Vereins

       Die Organe des Vereins sind:

  1. Die Mitgliederversammlung

  2. Der Vorstand

§ 9 Mitgliederversammlung

 

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Des Weiteren wird eine ordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/10tel der Mitglieder die Einberufung unter Angabe eines Zwecks und der Gründe verlangt.

   2. Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand schriftlich, oder in Textform per E-Mail unter Angabe der 

       Tagesordnung einberufen. Die Einladungsfrist zu jeder Mitgliederversammlung [FG1] beträgt zwei Wochen.

 

   3. Die Versammlungsleitung wird jeweils von der Mitgliederversammlung zu Beginn der Versammlung gewählt.

 

   4. Sollte die/der Schriftführer*in abwesend sein, wird von der Versammlung jemand gewählt.

  5. Jede Mitgliederversammlung die ordentlich einberufen wurde, ist ohne Rücksicht auf die tatsächlich erschienene        Mitgliederzahl beschlussfähig.

  6. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen

      Stimmen gefasst.

  7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird ein Protokoll erstellt. Das Protokoll ist von   

      Versammlungsleitung und Schriftführer*in zu unterzeichnen.

  1. Anträge können von jedem erwachsenen Mitglied und dem Vorstand rechtzeitig (drei Wochen) vor der Versammlung gestellt werden.

 

 

§ 10 Stimmrecht und Wählbarkeit

 

       Jedes Erwachsene Mitglied hat eine Stimme und kann zu jedem Amt gewählt werden.

 

§ 11 Vorstand

 

  1. Der Vorstand besteht aus der/dem

 

       - Vorsitzenden

       - Vertreter*in

       - Kassierer*in

       - Schriftführe*in

       - ein*e Beisitzer*in

 

       Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er fasst           seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

       Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch die/den Vorsitzende*n, beziehungsweise bei   

       Verhinderung Vertreter, oder wenn ebenfalls verhindert, Kassierer*in als Einzelvertretungsberechtigten vertreten.

       Die Mitglieder werden für jeweils drei Jahre gewählt und bleiben im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

 

§ 12 Kassenprüfer

 

       Die Mitgliederversammlung wählt eine*n Kassenprüfer*in, die/der nicht dem Vorstand angehören darf,

       für die Dauer von drei Jahren.

 

      Der/die Kassenprüfer*in prüft einmal im Jahr die Konten Bücher und Belege des Vereins sachlich und rechnerisch        und gibt einen schriftlichen Bericht an den Vorstand.

      Der/die Kassenprüfer*in erstattet der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragt ggf. die Entlastung          des Vorstandes.

§ 13 Auflösung des Vereins

      Der Verein kann mit einfacher Mehrheit von der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. 

      Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen

      zu gleichen Teilen an die KAB und an die Diakonie.

      Das Vermögen darf ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche

      Zwecke verwendet werden.

 

§ 14 Inkraftreten

 

     Die Satzung ist in der vorliegenden Form am -------- von der Mitgliederversammlung der Flüchtlingshilfe in Kronach       beschlossen worden und ist damit in Kraft getreten.

     Namen und Unterschrift der Gründungsmitglieder